Eva Maria Attenberger

Ausschnitte aus meinem Leben

Geboren am 02.03.1965
Alleinerziehende Mutter seit 1993 von 3 Töchter (1987, 1990 und 1991)

Bis zu meinem 21. Lebensjahr war ich drogenabhängig und habe viel gesucht und nicht gefunden.
Nachdem mir damals klar wurde, dass die Zeit da war den "Löffel" abzugeben so oder so, entschloss ich mich lieber den Heroinlöffel weg zu legen und mein Leben in Angriff zu nehmen.
Durch ein paar für mich sehr wertvolle Menschen kam ich zu TranceTanz, Meditation und Schamanismus. Meine Suche begann sich in eine dauerhafte Findung zu verwandeln.


Es folgten Jahre der Frau-werdung: Kinder gebären, die eigene Kindheit verarbeiten, durch Beziehung zu wachsen, Richtlinien zu setzen.

Durch das Alleinerziehen stieß und stoße ich immer wieder an Grenzen: meine eigenen und die der Gesellschaft.

Wichtige Teile meiner Aus- und Fortbildungen

1986-1987

verschiedene Seminare und Workshops in den Bereichen der Meditation, Massagen, Schamanismus und Trance Tanz.

1996-1998

Ausbildung zur Reiki Lehrerin und –Meisterin, Einweisungen in andere Energiesysteme und verschiedene Bereiche der Magie, intensivere Kontakte mit der Geistigen Welt, Erkundungsreisen in andere Sphären

Ab 1999

immer wieder Rückzug in die Natur, Visionssuche und darauf folgende Aus- und Weiterbildungen bei verschiedenen Visionssucheleiter incl. Training in der „School of Lost Borders“, Californien zur Visionssucheleiterin

Seit 2003

Trainings bei Gigi Coyle und Marlow Hotchkiss (Ojai Foundation, Californien) zur Councilleiterin und -trainerin (Council = Hierarchiefreie Kommunikationsform)

Seit 2006 - 2008

Seminare bei Dr. phil. Paul Lansley (BlueRoseSpirit, Norddeutschland) und Ausbildung zur TriSentientHealing – Heilerin

Seit 2009

Regelmäßiges Studium und Ausbildung zur Sambodha Lehrerin bei Aaravindha Himadra

Außerdem:

1983 – 2007: bewusstes Arbeiten im Hotel, Service und im Taxi (speziell Krankentransport) schulten mein Zuhören und mein Gespür für die Ängste und Sorgen meiner Mitmenschen

1997 bis 2006 Mitgründung des Vereins „Ganzheitliches Leben und Lernen im Abenstal e.V.“. Daraus resultierend: die „Freie Schule im Abenstal“, Aktive Mitarbeit als Vorstand, Projektwochen u.ä.

2004: 3 Monate Aufenthalt in Südafrika, in denen ich u.a. Einblicke in die Arbeit mit kriminellen Jugendlichen bekam und meine Töchter das Leben in den Townships von Capetown kennenlernten

2005 – 2006: eigene Erfahrungen im Durchwandern tiefer Depressionen und körperlicher Manifestationen der Selbigen

Tiefer Dank an die „Begleiter“ auf meinem Weg:

meinen Eltern Hans und Edith Attenberger, für ihr ständiges Dasein

meinen beiden Brüder Hans und Dieter „Schneck“ Attenberger, für die ersten „Gehhilfen“ und spirituellen Bücher in meiner Jugend

Herbert und Eva Werner für die selbstverständliche Betreuung und liebevolle Begleitung am Ende meiner Drogenzeit und all die anderen „St. Kolomänner“

Gaby Ohrnert und Ralph Reichert, meine beiden fantastischen Reikilehrer und Medien und dem ganzen damaligen Kreis für die langen „Magie-Nächte und - Tage“

Xenia Richard, Geseko von Lübke, Gabriele Kaupp, Peter Hönigschmied, Irmtraud Schäfer, Edith Stölzl, Sylvia Koch-Weser, Em & Angelo und all die anderen Visionssucheleiter für ihre irdene Zuwendung

Coleridge Daniels, Darian, Lerato, Marc, „Crazy Michael“, Nyaniso und all unseren anderen südafrikanischen Freunden, die Teil unserer Familie geworden sind

Gigi Coyle und Marlow Hotchkiss für den „Weg des Councils“

Paul & Ilse Lansley für ihre ehrliche Freundschaft und ihr Engagement, Heilung zu lehren

Robert Landfried, für seine unendliche Geduld mit mir und meiner Homepage?

all meinen „ur“alten und neuen Freundinnen und Freunden

und meinen Klienten, die mir durch ihre Geschichten und ihr Vertrauen immer wieder neue Dimensionen eröffnen

Und last but not least:

Dank an die wichtigsten Lehrer in meinem Leben:

Meine 3 einzigartigen Töchter Mona, Vanessa und Antonella für ihre Liebe, ihre Geduld und ihr Verständnis

und unserem Hund Saro, der mir beibrachte was „bedingungslose Liebe und liebevolle Konsequenz“ heißt!

Beginne jeden Tag mit einem Lächeln!
Und wenn du dich traust, dann lache laut.